Deutschland im Kaufrausch

Am diesjährigen Blackfriday sollen in Deutschland insgesamt drei Milliarden Euro umgesetzt worden sein. Schnell kommt dabei die Frage auf, warum geben die Menschen an einem einzigen Tag soviel Geld aus und wie ist das mit der heutigen Konsumkritik vereinbar?


Blackfriday & Cybermonday

Jeder shoppingfreudige Deutsche kennt und liebt wohl diese beiden Wörter. Die Einkaufshöhepunkte des Jahres am Freitag und dem folgenden Montag nach dem amerikanischen „Thanksgiving“ bieten eine wunderbare Möglichkeit massenweise Endorphine im Körper und Geld aus dem Portmonnaie auszuschütten.

Sie bedeuten Rabattaktionen im großen Stil, denn Konzerne laden an diesen Tagen ihre Kunden dazu ein, zu einem Jahrestiefpreis einzukaufen. Besonders die allbekannten Elektrofachmärkte wie „Media Markt“ und „Saturn“ sind dafür bekannt, jedes Jahr, besonders am Blackfriday, einen riesigen Ansturm und ein dadurch resultierendes Durcheinander zu empfangen, wie man es kaum woanders zu Augen bekommt. Viele Szenen wie diese hier, geschehen jährlich in Deutschland, scheinen aber im Gegensatz dazu, was man in den USA sieht, regelrecht harmlos.


 

 


In der Umfrage „Wissenschaftsbarometer 2019“ stimmten 81% der Befragten der Aussage zu, dass eine Einschränkung unseres Konsums notwendig für die Erhaltung der Umwelt ist. Trotz alledem steigt im Jahr 2019 der Umsatz an diesen Tagen immer noch an, obwohl hunderttausende Menschen wöchentlich allein in Deutschland für das Klima protestieren. Allein jährlich werden 165 Milliarden Kartonschachteln verschickt, für deren Produktion es dann auch eine Milliarde Bäume braucht. Diese Zahl erreicht im Verlauf des Jahres natürlich zur Weihnachtszeit und somit auch zur Zeit des Blackfridays und Cybermondays ihren Höhepunkt. Der Paketzusteller „Hermes“ hat hierzu bereits Konsequenzen in Form eines „Weihnachtszuschlags“ angegündigt und will die Paketpreise in den nächsten Jahren weiter steigern.


Fazit: Wir müssen als Land des Überkonsums alle etwas tun, egal ob Großkonzerne oder Privatpersonen, um die dauerhaften Klimaschäden aufzuhalten.Es ist auf jeden Fall noch möglich und nötig, dass wir unser Konsumverhalten eindämmen, damit wir einen Planeten hinterlassen, welcher noch immer habitabel ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.